Architektur Ausstellungen Deutschland

Wroclaw Museum of Architecture

Josef Sudek
Topography der Ruinen. Prag 1945

15.3.–5.5.2019
© Josef Sudek

Nach Paris, Rom, Mailand, Düsseldorf und Prag gelangte die Ausstellung von Werken des weltbekannten tschechischen Fotografen Josef Sudek nach Breslau. Das Architekturmuseum kann eine Sammlung von Fotografien sehen, die die Kriegszerstörung Prags dokumentieren, die dem heute vergessenen Kapitel der Geschichte der tschechischen Hauptstadt ähneln.

 

Josef Sudek (1896-1976) ist eine Legende der tschechischen Fotografie, ein Künstler, der vor allem für seine romantische Phantasie bekannt ist und die lyrische Atmosphäre fotografierter Objekte präsentiert. Seine Lieblingsmotive waren Stillleben, Fenster, Gärten (auch fantastisch, arrangiert für Fotografie), Prager Motive und Landschaften. Von den 1920er bis 1940er Jahren führte er neben freier Kreativität auch ein Studio, das kommerzielle Aufträge ausführte. Seine Erfolge, darunter zehntausende Fotografien, befinden sich derzeit in öffentlichen und privaten Sammlungen auf der ganzen Welt. Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs machte sich Josef Sudek 1945 auf den Straßen von Prag auf, um die Zerstörung zu dokumentieren, die der Krieg auf den Straßen der Stadt hinterlassen hatte. Zu dieser Zeit entstand eine einzigartige Serie von fast 400 Fotografien, die ein künstlerisches Bild von zerstörten Gebäuden, Sockeln von demontierten Denkmälern, Flugabwehranlagen, Löschpanzern oder einer aufgegebenen aufständischen Barrikade bildeten. Ein historisches Stadtbild ist in der Ausstellung "Josef Sudek. Topographie der Ruinen. Praga 1945 "im Architekturmuseum in Breslau vom 14. März bis 5. Mai 2019. Die Eröffnung findet am 14. März um 17:00 Uhr statt. Einen Tag später, um 12:00 Uhr, wird eine kuratorische Führung durch die Ausstellung in englischer Sprache organisiert.

Die Fotografien von Josef Sudek beziehen sich hauptsächlich auf zwei Ereignisse aus dem Jahr 1945. Der erste war der irrtümliche Angriff der amerikanischen Luftfahrt in Prag, der am 14. Februar 1945 stattfand und hauptsächlich in den südlichen Bezirken der Innenstadt Schäden anrichtete. In dieser Gegend konzentrierte sich Josef Sudek hauptsächlich auf die stark beschädigten Gebäude des Emmaus-Klosters, in deren Inneren er eine unauffällige Poesie der Unordnung unter den Trümmern fand, wobei Licht durch die eingestürzten Gewölbe fiel. Die zweite Veranstaltung - der Prager Aufstand - fand vom 5. bis 9. Mai 1945 statt. Es brachte Befreiung und Frieden, aber auf Kosten eines schweren Schadens des Alten Rathauses. Josef Sudek dokumentierte die Zerstörung des Gebäudes und zeigte, dass das Leben in die Nähe des Altstädter Ringes zurückkehrte. Das nächste Thema des Zyklus ist die Zusammensetzung von konfisziertem Metall in Maninach im Flusshafen an der Moldau. Josef Sudek fotografierte hauptsächlich Skulpturen von Prager Denkmälern und Kirchenglocken und kreierte zufällige Kompositionen mit surrealistischem Ausdruck.