Architektur Ausstellungen Deutschland

Haus der Architektur Graz

Wenn gute Schulen Schule machen
Bildungsbau als Zukunftsinvestition

11.5.–11.6.2017
© Simon Oberhofer

Die Stadt Graz hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Investitionen in den Schulbau getätigt. Einer der Hintergründe dieses Bauprogramms ist nicht zuletzt die stetig wachsende Bevölkerungszahl der Landeshauptstadt. Vorbildliche Neuerrichtungen, aber auch ebenso interessante Zu- und Umbauten stehen beispielhaft für eine Bildungsoffensive, die weiter reicht. Neue pädagogische Konzepte werden von der Architektur gestützt und die Gebäude bieten neue Lernlandschaften für aktuelle Bedürfnisse im Bereich des Lernens, Lehrens und der Ganztagesbetreuung an.
Die Ausstellung im Haus der Architektur beschäftigt sich mit gegenwärtigen Tendenzen im Schulbau in der Steiermark und stellt parallel dazu einen Vergleich zu Entwicklungen und Konzepten aus den 1960er und 1970er Jahren her. Diese Phase steht in der Architektur für eine Zeit des Aufbruchs und zeichnet sich durch große Neugier und Offenheit gegenüber konstruktiven Neuerungen und veränderten soziokulturellen Prozessen aus.
Am Tag der Ausstellungseröffnung findet im Haus der Architektur ein Symposium mit renommierten ExpertInnen aus Theorie und Praxis zu den drei Themen „Prozess – Herausforderung Planung“, „Schulalltag – Pädagogische Konzepte und gebaute Umwelt“ sowie „Perspektiven – zukünftige Entwicklungen im Schulbau“ statt. Tags darauf können Interessierte an einer Busexkursion zu vier Schulen im Grazer Stadtgebiet teilnehmen und dort mit den Planenden und NutzerInnen ins Gespräch kommen.

Ausstellung kuratiert von: Elisabeth Koller, Bernhard Luthringshausen, Evelyn Temmel
In Zusammenarbeit mit der Stadtbaudirektion Graz und der Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH