Architektur Ausstellungen Deutschland

Architekturmuseum TU Berlin

City West
Visionen für den Ernst-Reuter-Platz

28.7.–3.8.2017
© Jonas Käckenmester David Lüken Daniel Pehl

Der Ernst-Reuter-Platz: Einst ein Paradebeispiel der Westberliner Nachkriegsmoderne und ihres Postulats einer aufgelockerten, autogerechten Stadt – heute ein Verkehrsknotenpunkt, der seiner Rolle als Eingangstor zur City West nicht mehr adäquat gerecht wird. Diesen Platz unter Berücksichtigung seines Denkmalcharakters neu zu denken und ihn im Sinne eines zukunftsfähigen Stadtraums weiterzuentwickeln, war die Aufgabenstellung eines Ideenwettbewerbs, zu dem der Deutsche Werkbund Studierende der Architekturfakultäten in Hamburg, München und Dresden im Sommersemester einlud.

Die Jury hat nun getagt und zwei erste Preise an zwei studentische Teams der HafenCity Universität Hamburg sowie einen Sonderpreis an Patricia Loges von der TU München vergeben. Während der Entwurf von Marc-Anton Jordan, Martin Tikvic und Annika Winkelmann vorschlägt, das Verkehrsrund des Platzes zu eliminieren und eine klare Ost-West-Betonung zu formulieren, überzeugte die von Jonas Käckenmester, David Lüken und Daniel Pehl eingereichte Idee gerade durch ihre ausdrückliche Betonung des runden Platzes: Er soll dreigeschossig abgesenkt werden und in den so entstehenden Räumen eine Bibliothek aufnehmen.

Anlässlich der Preisverleihung werden die prämierten Arbeiten von den Jurymitgliedern Kaye Geipel, Jan Kleihues und Axel Kufus vorgestellt, es sprechen außerdem Claudia Kromrei vom Werkbund Berlin, Hans-Dieter Nägelke vom Architekturmuseum der TU Berlin und der Schirmherr des Wettbewerbs, Edzard Reuter.

 

Einladung Preisverleihung Ernst Reuter Platz © Werkbund Berlin