Architektur Ausstellungen Deutschland

Stadtmuseum Dresden

Der Kulturpalast Dresden.
Architektur als Auftrag.

22.4.–17.9.2017
©Stadtmuseum Dresden

Der Dresdner Kulturpalast ist der wichtigste und gleichzeitig umstrittenste Bau der Dresdner Nachkriegsmoderne. Er war Ort der Unterhaltung und der politischen Demonstration. Das „Internationale Dixieland-Festival“, die Kinderrevue „Brückenmännchen“, Schlagerfestivals und klassische Konzerte fanden hier ebenso ihren Raum wie politisches Theater, SED-Delegiertenkonferenzen und Pioniertreffen.

Wohl kaum ein anderes Objekt der Stadt weist dabei eine so spannungsreiche und politisch hoch aufgeladene Geschichte in Hinblick auf Architektur, Ausstattung und Nutzung auf. Mit seinem Schicksal nach 1989 - den teils hart diskutierten Abriss- oder Umbauoptionen - steht der Kulturpalast auch stellvertretend für die Gefährdung des architektonischen Erbes der DDR nach der politischen Wende.

Aus Anlass der Wiedereröffnung im April 2017 zeigt das Stadtmuseum Dresden eine Sonderausstellung zur komplexen Geschichte und Nutzung des Baus. Präsentiert werden sowohl die ersten gigantischen Turmhauspläne, die Umbauentwürfe und
-debatten sowie die künstlerische Ausstattung. Neu angefertigte und historische Architekturmodelle, Original-Handzeichnungen und Ausstattungsobjekte, Gemälde, künstlerische Entwürfe, Kostüme, Fotografien, Plakate und Filme lassen die Baugeschichte, die Kunst am und im Kulturpalast sowie das breite Veranstaltungs-programm wieder lebendig werden. Ein reiches Begleitprogramm widmet sich verschiedenen Einzelaspekten und führt vielfach in die Stadt.

Die Museen der Stadt Dresden sowie 23 weitere Museen und Institutionen und sieben private Leihgeber haben mehr als 260 Ausstellungsobjekte zur Verfügung gestellt.