Architektur Ausstellungen Deutschland

Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof

©museumsnacht.de

Im März 1998 haben 7 Mitglieder des BDA Kassel das "KAZimKUBA' - das Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof ins Leben gerufen. Die Deutsche Bahn AG hat der Gruppe Kassel die Räume der ehemaligen Bahnhofsmission für ihre „Planungsmission“ gegen eine monatliche Miete zur Verfügung gestellt. Um die Finanzierung zu sichern, haben die Gründungsmitglieder einen gemeinnützigen Verein, den Förderverein Kasseler Architekturzentrum e.V. gegründet. Die Mitgliedschaft steht jedem Interessierten frei.
Das KAZimKUBA hat die Räume der ehemaligen Bahnhofsmission im Kasseler Kulturbahnhof angemietet. Der Standort ist günstig, da niveaugleich aus der Querhalle erschlossen. Schwellenängste können somit zumindest ein bisschen abgebaut werden, denn Ziel ist, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erregen, um den Stellenwert von Architektur und Städtebau mehr und mehr in das öffentliche Bewusstsein zu transferieren und damit zugleich für den Berufsstand zu werben. Begünstigt wird die Selbstdarstellung durch 4 große Schaufenster.
Zugleich bietet sich das KAZ an für alle BDA-Termine: Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlung.
Die Gemeinnützigkeit wurde vom Finanzamt Kassel im Juli 1998 vorläufig auf die Dauer von 18 Monaten erteilt. Im Dezember 1999 hat deshalb der Vorstand des 'KAZ' alle erforderlichen Schritte eingeleitet, um die unbefristete Anerkennung der Gemeinnützigkeit zu erhalten. Dieser Freistellungsbescheid ist mit Datum vom 13.9.2000 erteilt worden. Derzeit hat das 'KAZ' knapp 130 ordentliche Mitglieder und 9 Fördermitglieder.