Architektur Ausstellungen Deutschland

Museum Angewandte Kunst Frankfurt/Main

4.11.2017–4.5.2018
Jil Sander
© Museum Angewandte Kunst, Foto: Anja Jahn, 2014

Museum Angewandte Kunst: Möglichkeitsraum Museum

Als lebendiger Ort des Entdeckens richtet das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main seinen Fokus auf die Wahrnehmung gesellschaftlicher Strömungen und Entwicklungen, mit einem Schwerpunkt auf Design, Mode und Performatives.
Vor dem Hintergrund seiner bedeutenden Sammlungen – europäisches Kunsthandwerk vom 12. bis 21. Jahrhundert, Design, Buchkunst und Grafik sowie islamische und ostasiatische Kunst – will es Verborgenes sichtbar machen und Beziehungen schaffen zwischen den Geschehnissen und Geschichten rund um die Dinge. Die wechselnden Ausstellungen erzählen von kulturellen Werten und sich wandelnden Lebensverhältnissen, denen mit neuen Formen Ausdruck und Gestalt verliehen wird. Darüber hinaus verweisen sie stets auch auf die Frage, was angewandte Kunst heute ist und sein kann und zeigen das ihr eigene Spannungsfeld zwischen Funktion und ästhetischem Mehrwert auf. 

Die Architektur des Museum Angewandte Kunst stammt von Richard Meier. Er integrierte die seit dem 19. Jahrhundert existierende klassizistische Villa der Familie Metzler und schuf auf diese Weise ein Ensemble aus umliegenden Park, Villa und dem Neubau des Museums. Seit seiner Neueröffnung im April 2013 unter der Leitung von Matthias Wagner K und dem wiedererstrahlen dieser Architektur, versteht sich das Museum Angewandte Kunst als Möglichkeitsraum, als Ort für sinnliche Denk- und Erfahrungsräume, als Plattform für Forschung und Verhandlungen, für Gespräche, Kooperationen und Partizipation. Ein ambitioniertes Vermittlungsprogramm bietet individuelle Zugänge zu den Themen des Museums. Das in den Ausstellungen Gesehene, Gehörte und Erlebte kann durch die persönliche Auseinandersetzung in die eigene Lebenswelt überführt werden.