Architektur Ausstellungen Deutschland

Werkbundstadt am Spreebord Berlin

Quedlinburger Str. 11, 10589 Berlin  »Google Maps
Öffnungszeiten: 
Do–So 16–19 Uhr
WerkBundStadt Tanklager

Zur Planung und Vorbereitung der Realisierung der WerkBundStadt wurden im Herbst 2015 zunächst die Grundlagen für den Entwurfsprozess geschaffen: In vier Konzept-Klausuren haben Experten aller relevanter Disziplinen und die am Projekt beteiligten Architekten die gestalterischen, bautechnischen, sozialen, ökonomischen, ökologischen und politischen Leitlinien des konkreten Bauens und Wohnens erarbeitet. Mit der Durchführung der vier Klausuren verband sich die Erwartung an einen konkreten Erkenntnisgewinn für die Konzeption der WerkBundStadt. Einzige schon im Vorfeld feststehende Leitidee war die einer dichten funktionsgemischten Stadt. Die Ergebnisse der Klausuren sind in Regularien formuliert als Planungsidee und Grundlage in den Entwurfsprozess mit eingeflossen. Im November 2015 fand die 5. Klausur zur Konzeption und Entwicklung des städtebaulichen Rahmenplans statt, der im folgenden mit den behördlichen und politischen Vertretern des Bezirkes diskutiert und abgestimmt wird. Auf Grundlage des konzipierten Städtebaus entwickeln seit März 2016 die beteiligten 33 Architekturbüros jeweils drei Entwürfe für die verschiedenen Gebäude. Die Auslosung der Parzellen erfolgte im Rahmen der 6. Klausur, die zudem der Diskussion der architektonischen Regularien diente. Die 7. Klausur fand vom 8. bis 10. Juli 2016 in Amsterdam statt und endete mit der konkreten Auswahl der Vorentwürfe für die einzelnen Grundstücke. Darüber entschieden haben alle beteiligten Architekten gemeinsam mit den Eigentümern. Die Ergebnisse werden noch bis zum 27.11.2016 im Werkbundhaus in der Quedlinburger Straße 11 präsentiert. Der Werkbund Berlin begleitet das Verfahren federführend und steuert die Realisierung mit Blick sowohl auf die Umsetzung der Konzeption als auch auf vorbildliche Planungsabläufe.