Architektur Ausstellungen Deutschland

Architekturgalerie am Weissenhof Stuttgart

Die Villa im Tessin
märklin Moderne im Ländle

12.7.–7.10.2018
© Villa im Tessin, Faller

Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten Edwin und Hermann Faller in Gütenbach ein Produkt, das bald in keinem Hobbykeller mehr fehlen durfte: „Häuschen“-Bausätze für die Modelleisenbahn. Im Schweiz-Urlaub waren die Brüder dann von einem futuristischen Bungalow derart begeistert, dass sie sich daheim im Schwarzwald ein ähnliches Haus errichten ließen. 1961 nahmen sie auch noch den Bausatz „Villa im Tessin“ in ihr Programm auf, der sich zum Klassiker entwickeln sollte. Im Wahljahr 1972 schließlich verband der Plakatkünstler Klaus Staeck das Foto eines Stuttgarter Appartementhauses mit dem Schriftzug: „Deutsche Arbeiter! die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen“. Die Ausstellung „Villa im Tessin“, ein Projekt des Online-Magazins moderneREGIONAL, zeichnet nach, wie die „große“ Architektur im süddeutschen Raum den Weg in den Modellbau fand – und umgekehrt. Begleitend ist die umfassende Präsentation „märklinMODERNE“ im deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main zu sehen.